Big Amarok

Big Amarok

Big Amarok “von den Weissen Schatten”

Amarok… der große Wolf aus der Mythologie der Inuit, der alle frißt, die unvorsichtig in der Nacht jagen gehen.

Amarok aus dem B-Wurf hat den Weg zur Haustür nicht gefunden. Also musste er bei uns bleiben… Natürlich ist das nur Spaß, denn die Geschichte um den kleinen Dicken ist noch viel lustiger.

Ursprünglich hatten wir geplant, aus dem B-Wurf eine Hündin zu behalten. Die Geburt war mit über 24 Stunden sehr lang und ging durch die ganze Nacht. Und so stellten wir hundemüde fest, dass wir stolze Geburtshelfer von 2 Hündinnen und drei Rüden waren. So ging man zufrieden und glücklich zu Bett, denn eine Hündin war bereits einer sehr netten Familie versprochen und die andere Hündin ja eben unsere eigene.

Am nächsten Morgen wurden dann noch einmal alle Welpen kontrolliert und gemessen und gewogen; wie man das halt so macht…. Und siehe da, große Überraschung. Eines der “Mädchen” hatte Körperteile, die an einem Mädchen nun wirklich nicht zu finden sind. Nach dann eingehender Begutachtung und Untersuchung einigte sich der Familienrat darauf, dass wir die erste Verlautbarung der letzten Nacht auf das amtliche Endergebnis 1 Hündin und 4 Rüden anpassen mussten.

Und da das Mädchen wie erwähnt bereits versprochen war und wir von unseren Eltern gelernt haben, dass Versprechen nicht von “sich versprechen” kommt, ging die Hündin in besagte Familie und die vermeindliche Schwester zu uns.

Warum blieb Big Amarok nun bei uns? Weil ich es ihm versprochen hatte und ich mittlerweile so vernarrt in die kleine Teewurst war, dass ich es nicht fertig gebracht hätte, den kleinen Mann abzugeben.

Und so hieß es dann: Herzlich Willkommen kleiner großer Amarok.

Amarok